Die ganze Geschichte...

Die Geschichte ist lang aber es war eben einfach auch ein langer Weg bis zu der Entscheidung ein Austauschjahr zu machen. Meine Geschichte ist nicht ein à la ich wollte das schon von klein auf an.

Alles hat angefangen, da war ich so 7 ode 8 Jahre alt. Damals kam ein neues Mädchen in meine Klasse, mit der ich mich von Anfang an gut verstand. Also kams dazu, dass wir viel zusammen gemacht haben und irgendwann hab ich dann mal ihren Papa kennengelernt. Der kam aus den USA und war ein super netter und lustiger Kerl. Er hat eben dann viel über seine Heimat gesprochen und hatte, in meinen relativ jungen Augen, einen lustigen Akzent.

Da fing das ganze eigentlich an. Die Freundin hab ich irgendwann verloren aber die Faszination für die USA blieb. Das ganze ist aber immer mehr in den Hintergrund gerückt und ich hab nicht mehr so dran gedacht. Ich mein ich hab zwar immer mal Filme über die USA gesehen aber im Prinzip hab ich an einen Austausch zu der Zeit noch gar nicht gedacht.  Dann im Februar, da war ich grad 13, wollten wir Urlaub in den USA machen. Wir sind dann direkt am Anfang der Ferien losgeflogen und es ging in den Touristenstaat Florida. Ich war natürlich erstmal super fasziniert und es gefiel mir immer besser. Der Urlaub war super und das ganze nahm langsam Gestalt an. Ich war kurz vor den Winterferien nämlich an einer anderen Schule, weil ich dort eine Probewoche machen wollte. Die Schule hab ich zwar nicht gewechselt aber ich habe in dieser Woche ein Plakat von AFS auf dem Flur hängen sehen.

Ich habe also erstmal im Internet geguckt und mich informiert. Dann bin ich ja aber erstmal in den Urlaub gefahren. Nachdem wir also wieder da waren, habe ich recherchiert und mir Bücher bestellt wie eine Verrückte.

Irgendwann stieß ich dann auch noch auf das Forum austauschschueler.de und fand dort Gleichgesinnte. An dieser Stelle viele Grüße an alle die auch noch DUT's sind. : ) Ich war dann eine ganze Zeit lang im totalen Austauschfieber. Aber dann im August bekam ich ein Pferd. Nicht das ich mir eines gewünscht hätte. Nein, eine Freundin von uns hatte vor ihr Pferd an die Ostsee zu stellen und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte mich darum zu kümmern. Ich habe natürlich zugestimmt. Das Pferd gehörte immer noch ihr, ich kümmerte mich nur darum. Aber sie wohnt eben in Köln. Nun zermaterte ich mir den Kopf und beschloss schließlich, das Austauschjahr sein zu lassen und entschied mich so nur für das Pferd da zu sein. Im Februar des nächsten Jahres dann aber kam mir immer wieder der Gedanke daran und ob ich es wirklich sein lassen sollte. Das Austauschjahr war nämlich einfach mein Traum. Nach langen Gesprächen mit meiner Mutter und schlaflosen Nächten, entschied ich mich dazu, das Austauschjahr doch zu machen. Ich wollte das, denn es war mein Traum und so kams dann dazu, dass ich spontan und vollkommen ohne zu überlgen an den Computer ging und eine Online- Kurzbwerbung schrieb. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch eineinhalb Jahre Zeit. Aber das war mir sowas von egal in diesem Moment, denn ich dachte mir: Schreib sie lieber jetzt, bevor dir wieder 100 Gründe dagegen einfallen. Als dann unsere angebliche Freundin davon erfuhr, ging alles ziemlich schnell. Auf einmal stand im Raum das Tuffel solle verkauft werden und ich war todtraurig. Ziemlich schnell, wurde sie mir dann entrissen und auf einen Hof gebracht auf dem sie schon einmal stand und auf dem es ihr nicht sonderlich gut ging. Ich vermisse Tuffel immer noch und kann nicht verstehen, warum für mein Austausch, gegen sie heißen musste. Doch ich kann es heute nicht mehr ändern. Das ist eigentlich die ganze Geschichte, wie ich dazu kam ein Austauschjahr machen zu wollen.

The best way to cheer yourself up, is to try to cheer sombody else up. - Mark Twain

 


Time in Kansas